IGS - Integrierte Gesamtschule Landau


Herzlich Willkommen in unserem Schulgarten!

Er ist Kultivierungsort von Nutz- und Zierpflanzen, ein Biotop für Insekten, Fische, Amphibien und Reptilien, und nicht zuletzt der Beschaffungsraum von Arbeits- und Anschauungsmaterial für den NaWi- oder Kunstunterricht - all das und noch viel mehr bietet unser Schulgarten! Als besonderer Lernort auf dem Schulgelände regt er unsere Sinne an, lässt uns den Verlauf der Jahreszeiten spüren und ermöglicht nachhaltiges Arbeiten und Wirtschaften im Kleinen. Er lehrt uns ganz konkret den Schutz der natürlichen Umwelt, den sorgsamen Umgang mit Ressourcen und kann zum Ort der Inklusion werden, der die Grenzen zwischen Sprachen, sozialen Schichten und Ethnien überwindet.

„Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Dieses Zitat des römischen Politikers und Philosophen Cicero macht deutlich, dass ein Garten Lebens- und Lernort zugleich ist. Vor allem Schüler*innen lädt er zu einer Naturbegegnung ein und zeigt sich als Erlebnisraum für Erfahrungen und Emotionen – ob mit Buch oder ohne. Er ist vorzüglich geeignet zum vorurteilsfreien Ausprobieren und gewissenhaften Beobachten. Komm in die Philosophenecke und überzeuge dich davon!

Zum Verwildern freigegebene Ecken bieten Unterschlupf und Überwinterungsmöglichkeiten für viele heimische Tierarten. So gibt es im Schulgarten auch eine Totholzecke mit Reisighaufen und Holzstapel. Schüler*innen haben mit ihren Eltern Nisthilfen für Vögel und Insekten gebaut wie auch Steinhaufen und Trockenmauern als Quartiere errichtet. Mauereidechse, Gartenrotschwanz und Schlupfwespe danken es ihnen!

Ein alter Bestand von Walnussbäumen und Zibarten (eine Pflaumenart) wie auch von wilden Brombeeren verweisen auf die Vorgeschichte des 2012 neu angelegten Schulgartens. Der Erhalt alter Pflanzensorten und damit vergesellschafteter Tiere ist aktiver Artenschutz, der angesichts eines rapiden Artenschwundes durch den Klimawandel immer mehr Bedeutung gewinnt. Hast du zum Beispiel gewusst, dass die ätherischen Öle der Walnuss viele Insekten wie Fliegen, Wanzen oder Motten abhalten? Probiere es einmal aus: Da die Blätter diese aromatischen Stoffe verströmen, zerdrücke sie etwas und reibe dir damit deine Arme ein. So wirst du eine Zeit lang von den stechenden Plagegeistern in Ruhe gelassen!

Bei jährlich über 1800 Sonnenstunden gehört die Südpfalz zu den Regionen mit den mildesten Temperaturen in Deutschland, so dass ein fast mediterranes Klima vorherrscht. Unser Schulgarten ist nach Südost, Süd und Südwest und damit zum Sonnenlauf hin ausgerichtet, was den Anbau von typischen Mittelmeerpflanzen möglich macht. Neben einer Rebzeile gibt es daher einen Oliven- und einen Feigenbaum. Diese Arten überstehen Trockenperioden im Sommer genauso problemlos wie kühlere Winter. Im Spätsommer locken die süßen Früchte viele geflügelte Interessenten an …

Wasserfrösche, Teichmolche, Libellen, Wasserläufer und Rückenschwimmer sind über das ganze Jahr Gäste im Schulteich. Ein großer Koi und vier kleine Zierkarpfen halten ein ökologisches Gleichgewicht und sorgen dafür, dass Algen und Mückenlarven nicht überhand nehmen. Der Uferbereich ist mit Rohrkolben, Schilfgras und Mädesüß bestanden – ein wunderbares Biotop zur Beobachtung und Bestimmung im Bio- und NaWi-Unterricht!

Das Projekt „Sonniger Schulstart“ wurde 2019 ins Leben gerufen: Die kommenden Fünftklässler erhalten jeweils am Elternabend Samentütchen mit Sonnenblumenkernen, die sie zuhause aussäen. Am Begrüßungsfest vor den Sommerferien bringen sie dann die kleinen Pflanzen mit und setzen sie gemeinsam mit Schüler*innen der Schulgarten AG in vorbereitete Beete. Zum Beginn des neuen Schuljahres heißen die mittlerweile hochgewachsenen Sonnenblumen unsere Schulstarter schließlich willkommen!

Hinter dem Schulteich duftet’s betörend: Rosmarin, Salbei, Thymian und weitere ausdauernde Gewürzkräuter haben hier ihren festen Platz. Andere Küchen- und Teekräuter wie Lavendel, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Petersilie oder Estragon finden sich über den ganzen Garten verteilt und haben schon so manches Gericht aus der Schulküche mit ihren Aromen bereichert. Wie viele Kräuter erkennst du? Komm vorbei und mach die Geruchsprobe!

Während der Schulzeit kümmern sich die fleißigen Helfer*innen der Schulgarten AG um das Pflanzen, Gießen, Jäten, Mulchen und Ernten. Verschiedene Projekte wie Tomaten ziehen, Kartoffeln anbauen oder Hochbeetkulturen anlegen laufen über das gesamte Schuljahr. Hast du nicht auch Lust, mit den eigenen Händen in der Erde zu wühlen, sorgsam winzige Keimlinge zu pflegen, Kompost herzustellen und das Wachstum der Pflanzen und ihr Reifen zu beobachten?

Eine PidS-Gruppe möchte für den Kochunterricht eigenen Salat im Frühbeet ziehen? In einem Kunstprojekt soll ein bewachsener Weidentunnel entstehen? Eine Englischklasse sucht Inspiration für die Lyrikeinheit? Oder ein DS-Kurs will einmal „open air“ proben? Das alles ist in unserem Garten möglich! Denn ein Anbau- und Nutzungsplan hilft in jedem neuen Schuljahr beim Anlegen von Beeten und gibt einen Überblick über die Nutzung der verschiedenen Lernorte im Schulgarten. Den Schlüssel dazu gibt’s im Sekretariat!

Komm in unseren Schulgarten! Hier kannst du was erleben!

 

Bilder und Text: Dennis Gallinger